Spacer Spacer Spacer Spacer Spacer Spacer Spacer Spacer Spacer
         
Schade und Partner
     
   
 
FACHBERATUNG FÜR PFERDEBETRIEBE
 
KONTAKT
 
           
 
16. Fachtagung Gesunde Haltung - Gesunde Pferde

16. Fachtagung GESUNDE haltung – gesunde Pferde

mit 11. Betriebsprämierung Qualitätsbetrieben gehört die Zukunft

Das Forum der Niedersachsenhalle in Verden war am 19. November erneut der Austragungsort der 16. Fachtagung GESUNDE HALTUNG – GESUNDE PFERDE in deren Rahmen auch die Prämierung des 11. Wettbewerbes für Pferdebetriebe QUALITÄTSBETRIEBEN GEHÖRT DIE ZUKUNFT stattfand. Veranstalter war die Fachberatung für Pferdebetriebe SCHADE & PARTNER sowie der HANNOVERANER VERBAND.

Der Wettbewerb QUALITÄTSBETRIEBEN GEHÖRT DIE ZUKUNFT bietet Betrieben mit einem guten Management eine Darstellungs-Plattform. In der gesamten Tierhaltung ist der Tierschutz stark in den Vordergrund gerückt.  Auch in der Pferdehaltung besinnt man sich immer mehr auf das natürliche Verhalten des Herden- und Lauftieres Pferd und versucht diese Anforderungen mit den heutigen Haltungsbedingungen in Einklang zu bringen. Es ist dabei das Ziel, eine Haltungsumwelt zu schaffen, in der sich die Pferde wohlfühlen. Schade & Partner widmet sich der Verbesserung der Haltungsbedingungen schon seit vielen Jahren: seit der ersten Ausschreibung des Wettbewerb 2006 konnten deutliche Akzente hinsichtlich der Anforderungen an die Haltung und der Präsentation herausragender Pferdebetriebe und Vereine gesetzt werden.

So präsentierten sich am Vormittag des Samstags sechs ausgewählte Betriebsleiter/-innen von Pferdebetrieben aus den verschiedensten Regionen Deutschlands mit ihren Betrieben. Eine unabhängige Jury, bestehend aus Tierärztin Petra Mehn, Lüdinghausen und Dr. med.vet. Marc Lämmer, Wiesbaden, hatte die Betriebe im September/Oktober bereist und in den Bereichen Haltung, Ernährung und Gesundheitsvorsorge überprüft.

betriebe treppe 19.11.16

Alle Betriebsleiter, Preisgeber und Jurymitglieder vor dem Forum der Niedersachsenhalle. (Foto: M.Schade)

Sieger in der Kategorie Pension/Ausbildung wurde der Aktivstall Springob aus Anröchte in Nordrhein-Westfalen. Der landwirtschaftliche Betrieb, auf dem ehemals Schweine beheimatet waren, wurde in einen vorbildlichen Pferdepensionsbetrieb umgewandelt und bietet eine  hervorragende, weitläufige Gruppenhaltung. In der Kategorie Zucht/Aufzucht war der Sieger ein „alter Bekannter“. Hof Bramlage, der im ersten Jahr der Ausschreibung des Wettbewerbs, 2006, bereits Siegerbetrieb war, hatte sich 2016 wieder beworben. Begründet durch umfangreiche bauliche Veränderungen in der Haltung der Pferde wurde die Wiederbewerbung zugelassen. Beide Betriebe erhielten Preise im Wert von je 1.000 EUR, gestiftet von den UELZENER Versicherungen und der Firma DERBY Spezialfutter GmbH sowie wertvolle Edelstahl-Stallschilder vom HANNOVERANER Verband.

Aus Niedersachsen wurde in der Kategorie Pension/Ausbildung die Reitanlage Heseberg aus Adenbüttel bei Braunschweig ausgezeichnet. Die Fa. HIT Innovation & Technik GmbH spendete einen Preis im Wert von 500 EUR. Aus der Nähe von Bad Homburg in Hessen wurde der Reitverein Oberstedten prämiert. Der Verein leistet mit hohem Einsatz der Vereinsmitglieder ein sehr gutes Management zum Wohl der Pferde. Der Verein konnte dafür einen Preis im Wert von ebenfalls 500 EUR von der Firma Röwer & Rüb in Empfang nehmen. Die weiteren prämierten Betriebe in dieser Kategorie  kamen aus Rheinland-Pfalz und Bayern und erhielten Preise im Wert von je 250 EUR von den Firmen Leiber und R+V Versicherungen. Insgesamt hatten sich 22 Betriebe beworben und es konnten an die sechs prämierten Betriebe  Preise im Wert von 3.500 Euro vergeben werden. Dazu kommen die begehrten und wertvollen Edelstahl-Stallschilder, die der HANNOVERANER Verband stellt sowie Berichterstattungen in den Medien unserer Medienpartner HANNOVERANER, ST. GEORG und PFERDEBETRIEB.

Am Nachmittag wurden hochkarätige Fachvorträge zu der Thematik AUF GESUNDEN HUFEN VON ANFANG AN geboten. Das Publikum folgte den Ausführungen der Referenten gebannt und bis zur letzten Minute. Hufe sind ein Wunderwerk der Natur -  sie sind so perfekt an die Anforderungen des Steppen- und Lauftieres Pferd angepasst, dass es für pferdehaltende Menschen enorm wichtig ist, sich Wissen dazu anzueignen und die Funktionen zu verstehen. Nur dann kann nachvollzogen werden, was die Natur alleine regeln kann und was durch Haltung und Hufbearbeitung positiv wie negativ beeinflusst werden kann. Bereits beim Fohlen muss die Huf- und Gliedmassenstellung genau beurteilt und eingeschätzt werden, da Korrekturen nur in einem eingeschränkten Zeitfenster erfolgversprechend sind. Was in dieser Phase versäumt wird, hat ein Leben lang Auswirkungen. Spätestens wenn der Bewegungsapparat mit Beginn des Trainings junger Pferde unter zunehmende Belastung kommt, können sich die Auswirkungen von Fehlstellungen und daraus resultierenden Fehlbelastungen bemerkbar machen.

Die Referenten widmeten sich der Thematik aus verschiedenen Blickwinkeln und gaben spannende Einblicke in ihre Arbeit: Stephan Becker, stephan becker
Stephan Becker (Foto: M. Schade)
Hufbeschlagslehrschmied mit Lehrtätigkeiten im In- und Ausland, vermochte eindringlich herauszuarbeiten, was als Fehlstellung beim Fohlen anzusehen ist und was nicht und welche Folgen mangelnde Bewegung beim wachsenden wie erwachsenen Pferd auf den Huf und die Huffunktionen haben.

Dem schloss sich auch Dr. Matthias Görbert, der Leiter der sächsischen Gestütverwaltung, in seinen Ausführungen an. dr m goerbert
Dr. Matthias Görbert (Foto: M. Schade)
Er schilderte seine Erfahrungen als langjähriger Zuchtrichter und setzte diese in Bezug zu den heutigen Anforderungen.

Dr. Niklas Drumm, Fachtierarzt für Chirurgie-Pferd der Tierklinik Lüsche, der auf Erfahrungen u.a. aus der Betreuung von wachsenden Rennpferden in Kentucky zurückgreifen kann, ging intensiv auf die Folgen und Behandlungsmethoden bestimmter Fehlstellungen ein, verwies aber auch darauf wie wenig wissenschaftliche Arbeiten zu dem Zusammenhang zwischen Stellungsabweichungen und Lahmheit zur Verfügung stehen.dr niklas drumm

Dr. Niklas Drumm (Foto: M.Schade)

Abschließend referierte Prof.Dr. Petra Wolf zur Bedeutung und den Folgen falscher Ernährung für die Hufhornqualität bis hin zur Entstehung von Krankheiten, wie Intoxikationen, metabolische Entgleisungen und Hufrehe.      

Die Veranstaltung wurde freundlicherweise von der DERBY Spezialfutter GmbH und den
UELZENER Versicherungen als Hauptsponsoren unterstützt. Von der Veranstaltung kann ein Tagungsband mit den Beiträgen der Referenten, für 15 Euro (+ Porto), bezogen werden über:

Schade & Partner
Fachberatung für Pferdebetriebe
Deelsener Weg 1
27283 Verden/Aller
Tel: + 49 (0) 4231 93765 0
Fax: + 49 (0) 4231 93765 10

 

office@schadeundpartner.de
www.schadeundpartner.de

 

 
 

hauptsponsoren 5

 
 
UNABHÄNGIGE BERATUNG  |  PERSÖNLICHE BETREUUNG  |  INDIVIDUELLER SERVICE  |  IMPRESSUM